Termine | angedacht

Armenien

Wir setzen unsere Vortragsreihe ‚angedacht‘, sonntags im Anschluss an den Gottesdienst, im Februar fort. Sonntag, 27. Februar 2011 um ca. 11.30 Uhr mit Talin Bahcivanoglu


Die Armenier sind das älteste christliche Volk der Welt. Das erste armenische Reich lag am Van-See im Osten der heutigen Türkei, sowohl in selbstständigen Staaten als auch unter wechselnden Herrschaften prägten sie den Osten Anatoliens und waren später eine der wichtigsten Minderheiten im osmanischen Reich. Nach dem Völkermord 1915 und den Vertreibungen des 20. Jahrhunderts besteht die armenische Diaspora heute aus etwa 7 Millionen Menschen. Seit 1991 gibt es – nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion – erstmals wieder einen armenische Nationalstaat,  der etwa 3,2 Millionen Einwohner hat.

Die etwa 60 000 Armenier in der Türkei leben heute fast ausschließlich in Istanbul, in den traditionellen Siedlungsgebieten im Osten gibt es keine armenischen Gemeinden mehr. Trotzdem sind dort noch viele Zeugnisse des armenisch-christlichen Lebens zu finden, stehen noch jahrhundertealte Klöster und Kirchen. Teilweise verfallen sie, teilweise sind sie als Museen restauriert, in den letzten Jahren werden einige (wenige) von Stiftungen wieder aufgebaut.

Die armenische Gemeinde der Türkei unternimmt regelmäßig Pilgerreisen zu den alten Orten armenischer Geschichte, auch um den Anspruch auf sie nicht aufzugeben.

Der Vortrag gibt eine kurze Einführung in die Geschichte der Armenier und berichtet dann – mit vielen schönen Bildern – von einer solchen Reise. Besonders vorgestellt wird die Kirche des Heiligen Kreuzes auf der Insel Achtamar im Van-See. Die Kirche war von 1116 bis 1895 Sitz des Katholikos von Achtamar, die Insel kulturelles Zentrum der Armenier. Seit 2005 wurde die Kirche zunächst als Kulturdenkmal vom türkischen Staat wieder aufgebaut, nach langen Diskussionen fand dort am 19. September 2010 wieder der erste christliche Gottesdienst statt.

Talin Bahcivanoglu ist Armenierin, aufgewachsen in Istanbul und Frankfurt am Main. Sie studierte Sozialpädagogik und Politikwissenschaften, arbeitete u. a. als Sozialarbeiterin und promoviert heute am Institut für europäische Ethnologie der HU Berlin über politische Karikaturen in der Presse der heutigen Türkei. Sie ist aktiv in der armenischen Gemeinde Frankfurt, dem armenischen Kulturverein und dem armenischjüdischen Dialog. Talin Bahcivanoglu lebt mit Mann und zwei Kindern in Kreuzberg.