Willkommen | Archiv | Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch (Hesekiel 36,26 – Jahreslosung 2017) (Kopie)

Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch (Hesekiel 36,26 – Jahreslosung 2017)

Besondere Tage und Wochen liegen vor uns. Die Adventszeit bringt viele Möglichkeiten zum Innehalten und Nachdenken über uns und die Bereitschaft Gottes, in die Welt zu kommen. Weihnachten richtet unsere Herzen und Gedanken darauf, dass und wie Gott Mensch wird in dem Kind Jesus. Wir werden mit vielen Texten, Liedern und Bildern auf dieses Ereignis hingewiesen werden, und es wird uns gut tun, wenn wir es annehmen und in uns wirken lassen. Das wird uns auch angesichts persönlicher Not oder Last guttun, die manche unter uns bedrückt. Im Kind Jesus, das später zum Flüchtling wird, erkennen wir: Gott kommt zu uns. Er wendet sich nicht ab, sondern uns zu.

Das gilt dann auch über die ersten Wochen hinaus für das ganze Jahr 2017. Wir werden Gott und sein Wort an unserer Seite haben. Die Jahreslosung ist dem Buch des Propheten Hesekiel entnommen, der besonders deutlich von Gottes Recht und Gerechtigkeit spricht. Gott spricht das Urteil über die, welche seine Gerechtigkeit missachten. Auch Israel ist da angesprochen. Und doch holt Gott sein erwähltes Volk aus der Zerstreuung und Gefangenschaft heraus und bringt es zurück in das ihm einst verheißene Land. Gott handelt, ohne dass Israel dazu Ja oder Nein sagen kann. Aber so kann das Volk neu beginnen und bekommt bemerkenswerte Möglichkeiten zum Leben geschenkt. Sie sind es allemal wert, auch heute bedacht zu werden. Gott handelt nicht allein am erwählten Volk. Auch im kommenden Jahr mit vielen Ereignissen, z.B. dem Kirchentag und dem Reformationsjubiläum, wird Gott an uns und durch uns Menschen zum Guten handeln. Wir werden dies hoffentlich erkennen und uns dadurch mit Zuversicht erfüllen, stärken und trösten lassen. Bleiben wir also aufmerksam und Gottes Tun in seinem Wort und Geist zugewandt.

Herzlichst Ihr Ulrich Barniske

Zurück