Willkommen | Es wird Freude sein vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut. (Lk 15,10)

Es wird Freude sein vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut. (Lk 15,10)

Im Monatsspruch für Oktober hören wir von einem starken Gefühl: Freude.
Von der Freude über die ganz kleinen und unscheinbaren Dingen, bis hin zu großen und unverhofften Überraschungen – über was und wie sehr ich mich freue, kann ganz unterschiedlich sein. Egal worüber ich mich freue, Freude hat etwas kraftvolles und belebendes. Freude verfliegt meist nicht so schnell, sondern hält an. Außerdem können andere von meiner Freude angesteckt werden und ich kann sie teilen.
Es wird Freude sein vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut. Dieser Vers bildet den Abschluss eines Gleichnisses. Jesus spricht von einer Frau, die zehn Silbergroschen hat und einen davon verliert. Nachdem die Frau ihr ganzes Haus abgesucht hat, findet sie schließlich den einen kleinen Silbergroschen. Ihre Freude ist so groß, dass sie ihren Freundinnen und Nachbarinnen davon erzählt. So überschwänglich die Freude dieser Frau ist, so sei auch die Freude Gottes über einen Menschen, der zu ihm zurückfindet. Hintereinander in drei Gleichnissen berichtet Jesus im Lukasevangelium von dem Verlorenen, das wieder gefunden wurde, von dem Verlorenen, der zurückgekehrt ist. Der Mensch der gesündigt hat, der einen Fehler begangen hat und sich nun allein und verlassen fühlt, darf zu Gott zurückkehren. Egal wie tief das Loch ist, in dem ich sitze, Gott sucht mich. Er ist geduldig und will mir den Weg zu ihm zeigen. Er wartet auf mich.

Doch der Weg zurück in Gottes Hand ist ein schwerer Weg. Der Weg ist schwer, weil ich zu mir selbst ehrlich sein muss. Ich muss auf mich schauen und mir eingestehen, wo ich Fehler gemacht habe, wo ich Gottes Weisungen missachtet habe oder wo ich andere verletzt habe. Doch am Ende dieses Bußweges steht die Hoffnung. Gott ist da, empfängt mich mit offenen Armen und voller Freude. Auch seine Freude ist ansteckend, so dass alle Engel im Himmel sich mit ihm freuen.
Immer wieder gibt es diesen Grund zur Freude. Menschen finden zu Gott, lassen sich taufen, treten wieder in die Kirche ein, bereuen ihre Sünden und erhalten die Vergebung Gottes. Tag für Tag fangen Menschen neu an mit Gott zu Leben – welch eine Freude! Lassen Sie sich mit hinein nehmen in die Freude Gottes über das Verlorene, das wieder gefunden wurde.

Ihr Vikar Gérôme Kostropetsch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück