Predigten

Hier finden Sie einige ausgewählte Predigttexte zum Nachlesen und die Worte für den Tag, die Pfr. Dr. Krebs auf 88acht, kulturradio und Antenne Brandenburg gehalten hat.

Zum ökumenischen Gottesdienst im Mai 2004

Ich stand an unserem Schaukasten und wollte gerade die Ankündigung für den Ökumenischen Gottesdienst aushängen. Ein älterer Herr war herangetreten und beobachtete mich. Was so’n rechter Neuköllner ist, der guckt nicht nur zu – der gibt auch seinen Kommentar dazu …

weiterlesen

Die andere Seite Gottes? (Jan. 2005)

Dass Paul Gerhards Worte heute in so bedrängender Unmittelbarkeit zu uns sprechen, dass sie unserem Entsetzen angesichts der schrecklichen Bilder aus Asien Ausdruck verleihen können  …

weiterlesen

Über I. Könige 8,22–28

Hier in Neukölln kommen wir gar nicht erst in Versuchung, Gott auf der Spitze eines hohen Berges zu suchen, wie dies der Beter von Psalm 121 eingangs vorschlägt. Heben wir den Blick, können wir feststellen, ob der Himmel über Berlin gerade blau oder grau ist …

weiterlesen

Über Psalm 8,2–10 (Rundfunkgottesdienst)

Sommerzeit ist Reisezeit. In wenigen Tagen beginnen in Berlin und in Brandenburg die großen Schulferien. Dann werden die Autobahnen wieder verstopft sein. Auf den Flughäfen werden sich Flugzeug an Flugzeug reihen, um die Urlauber in die Ferne zu bringen. …

weiterlesen

Über Psalm 27 und Calvins Auslegung

Man könne die Psalmen mit gutem Grund eine „Anatomie der menschlichen Seele“ nennen, hat Johannes Calvin einmal gesagt. „Denn jede Regung, die jemand in sich empfindet, begegnet als Abbild in diesem Spiegel …

weiterlesen

Über Jesaja 2,1–5

Welche Fügung, dass die Worte aus Jesaja ausgerechnet am Wochenende des Erinnerns an den Mauerbau zum Predigttext bestimmt sind!

weiterlesen

Über Jesaia 42,1–9

Mit feierlichen Worten stellt Gott ihn vor, seinen Knecht, den „Gottesknecht“ – wie wir ihn zu nennen uns angewöhnt haben. Es ist das erste von vier „Gottesknechts-Liedern“, die von ihm handeln …

weiterlesen

Über Jesaja 53

Der „Gottesknecht“, von dem hier gesprochen wird, gehört zu den geheimnisvollen Gestalten des Alten Testaments …

weiterlesen

Über Jesaia 65,17–25

Ich will von einer alten Frau erzählen. Sie stand am Zaun und schaute in den Park. Ich hatte sie zusammen mit ihrem Mann schon oft gesehen. Sie saßen immer auf derselben Bank und schauten den Spaziergängern nach. Doch heute verharrte die Frau am Eingang, als falle es ihr schwer, den Park zu betreten …

weiterlesen

Über Matthäus 10,26–33 (Rundfunkgottesdienst)

Ich möchte Ihnen von Micha erzählen. Er wuchs in der DDR auf. Anfang der 80er Jahre schloss er sich in Ost-Berlin einer Friedensgruppe an …

weiterlesen

Über Matthäus 17,1–13

Es gibt Einsichten, die wir uns nicht selbst verschaffen können. Sie werden uns plötzlich zuteil. Dann erkennen wir, was uns bis dahin verborgen war. Und oft sagen wir in solchen Augenblicken des unerwarteten Erkennens: „Das mir das jetzt erst bewusst wird!“ …

weiterlesen

Über Matthäus 25,14–30

Vor einigen Jahren kursierte unter Lehrern eine Karikatur zum Thema „Chancengleicheit“: Vor einer Reihe von Bäumen saß ein Mann an einem Tisch …

weiterlesen

Über Markus 9,14–29

Wieder so eine Geschichte, in der Jesus schroff und abweisend reagiert – in der ihm die Menschen die erbetene Hilfe geradezu abtrotzen müssen! Wenn ein Arzt sich so verhalten würde …

weiterlesen

Über Markus 12,28–34

Mit feierlichen Worten stellt Gott ihn vor, seinen Knecht, den „Gottesknecht“ – wie wir ihn zu nennen uns angewöhnt haben. Es ist das erste von vier „Gottesknechts-Liedern“, die von ihm handeln …

weiterlesen

Über Markus 13,31–37

„Weck die tote Christenheit aus dem Schlaf der Sicherheit ...“ – so haben wir eben gesungen. Trifft das überhaupt unsere Situation? Liegt die Christenheit, zumal die protestantische hierzulande, im Tiefschlaf vermeintlicher Sicherheit? …

weiterlesen

Über Lukas 2,1–20

Was hat es mit diesem Abend Besonderes auf sich, wenn sich die Kirchen füllen und fast überall in der Stadt zu spüren ist, dass sich dieser Tag von den anderen Tagen des Jahres unterscheidet? Selbst jene, die sich dem „Heiligen Abend“ zu entziehen versuchen, bestätigen das Besondere, das diesem Abend innewohnt …

weiterlesen

Über Lukas 2,1–20

Eine Geschichte zu Beginn.
Max hatte sich aus der Wohnung weggeschlichen, um einen Engel zu suchen.
Doch wo sollte er in der großen Stadt einen Engel finden? …

weiterlesen

Über Lukas 6,36–42

„Feed-back“/ „Rückmeldung“ ist heute ein zentraler Begriff in der Unternehmensfürhung. Der Begriff steht für eine Kultur der Transparenz – nicht nur zwischen „Gleichrangigen“, sondern auch zwischen „Untergebenen“ und „Vorgesetzten …

weiterlesen

Über Lukas 24,1–412

Ich weiß nicht, wie es in den Ostergottesdiensten in Berlin oder Potsdam ausgesehen hat; ich könnte mir vorstellen, dass der eine oder andere zu spät oder gar nicht erschienen ist, weil er verschlafen hat.

weiterlesen

Über Johannes 4, 5–14

Alle Religionen haben ihren historischen Ort, die Region, in der sie entstanden sind – dort erhielten sie ihre Prägung, dort bildeten sie ihre Besonderheiten aus, dort entwickelten sie ihre Begrenzungen und Tabus …

weiterlesen

Über Apostelgeschichte 9,1–22

Die Wandlung des Paulus vom Verfolger der Gemeinde zu einem ihrer wichtigsten Zeugen und rührigsten Gemeindegründer ist das am besten bezeugte Ereignis der frühen Kirche …

weiterlesen

Über II. Korinther 6,1–10

Wer so redet, wie der Apostel Paulus, ist tief getroffen; hier fühlt sich einer nicht nur missverstanden, sondern ungerecht bewertet, in seinem Reden, in seinem Handeln, in seiner ganzen Persönlichkeit. …

weiterlesen

Über II. Korinther 13,11–13

Wo ist Gott? Vier Versuche einer Antwort haben uns die Konfirmandinnen vorgetragen. Mancher von Ihnen wird sich in der einen oder in der anderen Antwort wiedergefunden haben …

weiterlesen

Über Galater 2,16–21

Es gibt biblische Texte, die immer wieder von neuem ausgelegt werden müssen, denn sie zählen zu den „Schlüsseltexten“ der Geschichte der Kirche …

weiterlesen

Über I. Thessalonicher 2,13–20

Zwei Fragen werden uns heute besonders beschäftigen, sogar beschäftigen müssen. Die eine Frage ergibt sich aus der Geschichte, die Paulus und seine Mitarbeiter mit der jungen Gemeinde in Thessalonich erleben …

weiterlesen

Über I. Thessalonicher 4,1–8

Fühlen Sie sich als Heilige? Die meisten von Ihnen, wenn nicht sogar alle werden denken: Was ist das für eine dumme Frage. Natürlich bin ich kein Heiliger. Ich habe meine Fehler und Schwächen

weiterlesen

Über Jakobus 4,13–15

Dieser kurze Ausschnitt aus dem Jakobusbrief ist ungewöhnlich. Denn hier werden Fragen angeschnitten, die in das Gebiet der Wirtschaftsethik weisen …

weiterlesen

Über Jakobus 5,13–16

Unser Seniorenkreis ist klein und in seiner Zusammensetzung seit Jahren konstant. Eigentlich sind es immer noch die, die mich vor acht Jahren freundlich in der Bethlehemsgemeinde aufgenommen haben …

weiterlesen