Reformiert

Was ist reformiert?

Die Reformierten entstammen der zweiten Phase der Reformation, die vor allem in der Schweiz, in Frankreich und in den Niederlanden wirksam war. Ihre bekanntesten Vertreter sind Huldrich Zwingli (1484–1531) und Johannes Calvin (1509–1564). Um eine falsche Bedeutsamkeit von Personen zu vermeiden, nahm man jedoch nicht den Namen eines Reformators an.

Der Name „Reformiert“ verweist auf die Einsicht, dass sich die Kirche immer wieder neu reformieren muss. Maßstab ist allein die Bibel. Deshalb steht im Gottesdienst die Predigt im Mittelpunkt. Die Kirchräume sind schlicht gestaltet, ohne Kreuz und ohne Bilder, denn es gilt das zweite Gebot („Du sollst dir kein Bildnis machen“). Zu den musikalischen Besonderheiten der Reformierten gehören die 150 gereimten Psalmen, die vielerorts noch regelmäßig gesungen werden. Zum Abendmahl versammelt sich die Gemeinde um einen einfachen Tisch und feiert dort die Gemeinschaft mit Jesus Christus.

In der reformierten Kirche gibt es keine Hierarchie, niemand ist oder wird herausgehoben. Jede Gemeinde wird von gewählten Vertretern, den Presbyterinnen und Presbytern, gemeinsam mit dem Pfarrer geleitet. Auch auf den übergeordneten Ebenen wird Leitung nur kollegial ausgeübt. Deshalb gibt es bei uns keine Superintendenten und Bischöfe.


Über die Reformierten in der Evangelischen Landeskirche von Berlin-Brandenburg und der schlesischen Oberlausitz informiert die Broschüre nach Gottes Wort reformiert. Neben einem Kapitel zu der Reformierten Kirche stellen sich die reformierten Gemeinden in Berlin, Brandenburg und der schlesischen Oberlausitz vor.
Die Broschüre kann über die Gemeinde bezogen werden.

Reformierte Gemeinden in unserer Landeskirche

Es gibt Landstriche in Deutschland, da ist es völlig selbstverständlich, reformiert zu sein …

weiterlesen

Kirche in der Uckermark

J(anz) w(eit) d(raußen)? Man kann es drehen und wenden, wie man will – von Berlin aus gesehen, ist die Uckermark „Jwd.“ …

weiterlesen

Die Französisch Reformierten Gemeinden in Groß Ziethen/Schwedt

Sie haben in Ihrem Gemeindebrief bereits etwas über die Reformierten in der Norduckermark lesen können. Es gibt in der Uckermark, in der Schorfheide aber noch zwei andere Französisch-Reformierte Gemeinden …

weiterlesen

Die Französische Kirche zu Berlin

Die Französische Kirche zu Berlin trägt im Untertitel die Bezeichnung „Hugenottenkirche“. Dies weist auf ihre große und stolze Geschichte hin …

weiterlesen

Die frankophone Gemeinde am Gendarmenmarkt

„Kennen Sie die Hugenotten?“, wurde ich von einem Mitglied des Kirchenvorstandes der französischsprachigen Gemeinde in Berlin gefragt …

weiterlesen

Links

Französische Kirche zu Berlin

Communauté protestante francophone de Berlin

Evangelisch-reformierte Schlosskirchengemeinde Berlin-Köpenick

Französische-refomierte Gemeinde Postdam

Evangelisch-reformierte Gemeinde Görlitz

Reformiert online

Reformiert-info

Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Ökumenischer Rat Berlin-Brandenburg

 


Ein interessanter Aspekt des reformierten Protestantismus drückt sich in der Architektur aus, so ähnelt die Französische Kirche in Potsdam beispielsweise einem römischen Rundtempel. Was für einen Hintergrund dies hat und welchen Beitrag die Reformierten zur Architektur des protestantischen Kirchenbaus geleistet haben, erfahren Sie aus der Broschüre Protestantischer Kirchenbau im Berlin des 19. Jh. Tradition, Zweckmä ßigkeit und Wille des Königs‘. Sie ist über die Gemeinde zu beziehen und liegt hier im PDF-Format (Bildschirmauflösung, 546 KB) vor.

Aus gutem Grund: Evangelisch reformiert

Wann immer Besucher eine reformierte Kirche betreten, sind sie überrascht über die schlichte Ausstattung: kein Kruzifix, keine Bilder oder Statuen, einen Abendmahlstisch statt eines Altars …

weiterlesen

Das Bilderverbot der Reformierten

Im Jahr 2017 soll das 500-jährige Jubiläum der Reformation gefeiert werden …

weiterlesen